HR Service Delivery

PeopleDoc Blog

Hier finden Sie Tipps, Ideen und Anregungen, um die Arbeit Ihrer HR zu erleichtern und die Employee Experience zu verbessern.

In vier Schritten zum digitalen HR-Dokumentenmanagement

„Digitale Transformation“ – das klingt für viele Menschen in Unternehmen nach einem enormen Unterfangen, dessen Vorteile erst nach vielen Jahren mühevoller Wandelprozesse spürbar werden. Tatsächlich können Sie gerade in der HR aber sehr schnell spürbare Verbesserungen bei Ihrer Produktivität erreichen, einfach indem Sie Ihre Personalakten digitalisieren. Aber wie geht man dabei am besten vor? Hier erfahren Sie es in vier Schritten.

Wie Sie einen soliden Business Case für Ihre HR-Software erstellen

In Home-Office-Zeiten hat sich gezeigt, dass digitale Lösungen im HR-Bereich die Arbeit  erleichtern und zur Betriebskontinuität beitragen. Personalabteilungen, die bislang nur über eine Modernisierung ihrer HR-Technologie nachgedacht haben, benötigen gerade jetzt den Buy-in der Führungskräfte für diese Investition. Um den Buy-in für HR-Software-Investitionen zu erhalten, muss die Personalabteilung zunächst einen überzeugenden Business Case erstellen. Dass dies für viele HR-Abteilungen eine Herausforderung ist, zeigt allein ein Blick auf die Suchanfragen bei Google. Ein Suchlauf nach dem Return on Investment eines Digitalisierungsprojekts erzielt allein im deutschsprachigen Raum knapp eine Million Ergebnisse. Ohne die richtigen Ressourcen kann es schwierig sein, den Mehrwert einer HR-Service-Delivery-Lösung und die damit einhergehende Optimierung der HR-Prozesse zu quantifizieren.

Die Zukunft der Arbeit ist heute Realität

Pünktlich zum Jahreswechsel warfen unzählige Marktforschungsunternehmen und Branchen-Gurus neue Studien auf den Markt. Ihr Thema: die gesellschaftlichen Trends bis 2030 und deren Auswirkungen auf die HR. Unter dem griffigen Titel „The Future of Work“ orakelten sie über Fachkräftemangel, Arbeiten im Home Office, Gig Economy und die Rolle der Künstlichen Intelligenz in der Personalabteilung.  Doch schon jetzt, weniger als ein halbes Jahr später, sind ihre Prognosen Makulatur. Durch die Corona-Pandemie hat sich die Entwicklung wie unter einem Brennglas beschleunigt. Die Zukunft der Arbeit ist keine Vision mehr, sie ist Gegenwart.

Wie Sie die HR-Abteilung vom Kostenverursacher in ein Profit-Center umwandeln

Durch die Corona-Krise ist das wichtigste HR-Thema der Vergangenheit aus dem Fokus geraten: der Fachkräftemangel. Doch der War for Talents ist durch die Pandemie nicht vom Tisch. Im Gegenteil: Nach der Krise wird er noch intensiver geführt werden. So erwarten Marktforscher, dass in den nächsten zehn Jahren die Nachfrage nach Fachkräften das Angebot bei weitem übersteigen wird. Das US-amerikanische Korn Ferry Institute prognostiziert bis 2030 einen weltweiten Fachkräftemangel von mehr als 85,2 Millionen Menschen. Das bedeutet, dass Unternehmen noch härter arbeiten müssen, um qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen und vorhandene zu halten.

Bots halten Einzug in die HR-Abteilung - Und das ist gut so

Die robotergestützte Prozessautomatisierung (RPA) unterstützt Arbeitsabläufe durch Bots und moderne KI-Technologie. In der Regel ersetzt RPA sich wiederholende, zeitaufwändige Aufgaben, mit denen Mitarbeiter jeden Tag konfrontiert werden. In der Personalabteilung erleichtert der Einsatz von RPA HR-Managern den Arbeitsalltag, indem mühsame Prozesse intelligent automatisiert werden. So gewinnen Personalverantwortliche wertvolle Zeit für strategische und konzeptionelle Aufgaben. Als Unternehmen, das in RPA-Technologie investieren möchte, bieten sich zwei Möglichkeiten: Es kann in einen RPA-spezifischen Anbieter oder in HR-Technologie mit integrierten RPA-Funktionen investieren. In diesem Beitrag zeigen wir die Vorteile von Lösungen mit eingebauten RPA-Fähigkeiten auf. Aber lassen Sie uns zunächst erläutern, warum Personalabteilungen überhaupt über RPA nachdenken sollten.

Agile HR: Wie Personalabteilungen den Wechsel zur Agilität schaffen

Was bedeutet eigentlich agile HR? Lange Zeit waren Softwareentwickler die einzigen Personen, die mit der agilen Methode vertraut waren. Aber in den letzten Jahren haben agile Prinzipien für Aufsehen gesorgt, indem sie das Projektmanagement und auch HR-Prozesse in einer Vielzahl von Branchen neu gestaltet haben. In einer Zeit, in der HR-Abteilungen flexibel auf Veränderungen reagieren müssen, kann Agilität jedem Unternehmen eine Reihe von Vorteilen bieten. Ihre Konzeption jedoch erfordert eine Umstrukturierung von Teams und Abteilungen.  Bevor Sie entscheiden, ob Agilität für Ihr HR-Team das Richtige ist, müssen Sie zunächst verstehen, worum es sich handelt. Welche  Schlüsselkonzepte stehen dahiner? Wie wirkt sich Agilität sich auf den Alltag Ihrer Mitarbeiter aus?

Ein Modell für die Entwicklung einer optimalen Employee Experience

Die Verbesserung der Employee Experience (EX) Ihrer Organisation ist vielversprechend. Es hat sich gezeigt, eine durchdachte EX führt zu höheren Engagement-Scores, zu zufriedeneren Kunden und sogar zu einem höheren Gewinn für das Unternehmen. Aber was ist dann daran so schwierig? Wenn so viele übergreifende Geschäftsziele auf die EX zurückgeführt werden können, warum kann nicht jedes Unternehmen Erfolge vorweisen?